5 Tipps für eine gute Kommunikation im Vertrieb

 

Die richtige Kommunikation ist sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich von Bedeutung. Besonders im Vertrieb sollten Sie das Handwerk Kommunikation gut beherrschen. Hier finden Sie 5 Tipps, wie Sie in Zukunft besser kommunizieren.

 

1.Vorbereitung im Vertrieb ist alles

Eine gute Vorbereitung macht schon die Hälfte Ihres Erfolges aus. Überlegen Sie sich deswegen vor einem Gespräch immer, was Sie erreichen wollen. Wollen sie etwas bestimmtes herausfinden? Wollen Sie etwas lernen? Was genau wollen Sie bewirken? Wenn Sie das alles wissen, können Sie in der Kommunikation zielgerichtet handeln. Die inhaltliche Vorbereitung ist dabei natürlich auch wichtig. Informieren Sie sich über das Thema und die Person, mit der Sie sprechen wollen.

Wichtig ist auch, sich eine gute Gesprächsstrategie zu überlegen. Was könnte im Gespräch passieren und wie könnten Sie darauf reagieren? Wie können Sie beispielsweise auf Einwände des Gesprächspartners reagieren?

2.Kommunikation im Vertrieb: Ihr Gegenüber verstehen, dann verstanden werden

Sie sollten immer erst versuchen, Ihr Gegenüber zu verstehen. Denken Sie sich in Ihr Gegenüber ein und akzeptieren Sie seine Sichtweisen. Das bedeutet, Sie interessieren sich wirklich für die Interessen und die Schmerzen Ihres Gesprächspartners. Hören Sie also genau hin.

Die eigenen Argumente sollten erstmal hinten angestellt werden. Schließlich wollen Sie ja keinen Monolog führen und Ihren Gesprächspartner damit abschrecken oder gar langweilen.

 

3.Fassen Sie sich kurz

Niemand möchte innerhalb von 30 Sekunden mit allen möglichen Informationen zugeworfen werden. Sie sicherlich auch nicht. Bestimmt schalten Sie dann auch schnell ab und interessieren sich nicht mehr für den Inhalt des „Monologs“. Ihr Gesprächspartner wird genau so denken. Fassen Sie sich deshalb so kurz wie möglich, wenn es darum geht, Ihre Botschaft zu vermitteln. Lassen Sie dann Ihr gegenüber zu Wort kommen und stellen Sie aktiv Fragen, um ein richtiges und konstruktives Gespräch in Gang zu bringen.  Schließlich wollen Sie ja keine Rede schwingen.

 

4.Fragen stellen für eine gute Kommunikation im Vertrieb

Klar, Fragen stellen ist besonders im Vertrieb wichtig. Das wissen Sie bestimmt schon. Trotzdem sollten Sie sich das immer wieder vor Augen führen. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie nach. Das zeigt Interesse und Sie erhalten die benötigten Informationen. Nachfragen hat nichts mit Dummheit zu tun, sondern mit echtem Interesse und dem Willen, etwas ganz genau zu verstehen. Fragen Sie also lieber einmal mehr nach!

5.Klare, bildhafte Sprache

Wenn Sie möchten, dass Ihr Gegenüber Sie versteht, sollten Sie keine zu abstrakten Begriffe verwenden. Nutzen Sie lieber Metaphern und Beispiele, um Ihre Botschaft bildhaft und verständlich zu transportieren. Formulieren Sie auch kurze Sätze, um klar und deutlich zu bleiben.

 

Haben Sie sich schonmal Gedanken über Ihre Kommunikationsfähigkeit gemacht oder sind Sie fit in der Kommunikation?

 

Ihre  Jana

Coaching Assistent 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Das Vertriebsmeeting

Oft läuft der Vertrieb vor sich hin und es wird sich wenig darum gekümmert, sich regelmäßig auszutauschen. Vertriebsmeetings können hier Abhilfe schaffen und bieten eine Gelegenheit zur Verbesserung und Motivation. Erfahren Sie hier, welche Aspekte dabei wichtig sind und das Vertriebsmeeting erfolgreich machen: 1.Machen Sie sich einen Plan Setzen Sie sich zunächst feste Zeiten, zu […]

Streit unter Mitarbeitern

Harmonie im Team ist immer wichtig. Mit Streit unter Mitarbeitern müssen Sie als Führungskraft allerdings rechnen. Dabei gilt es, diese 4 Fehler zu vermeiden: 1.Keine Fragen stellen Bei Streit unter Mitarbeitern ist es wichtig, Fragen zu stellen, ohne Partei zu ergreifen. Fragen Sie Ihre Mitarbeiter nach ihrer Wahrnehmung und ihren Eindrücken. Suchen Sie dazu gezielt […]

 

  Reverse Phone Lookup

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Das gelingt nur, wenn Sie sich von der Masse abheben können. Wichtig ist zum Beispiel eine gute Kundenkommunikation und eine stets freundliche, hilfsbereite und zuvorkommende […]

  2. […] Wichtig ist auch, bei der Kaltakquise sorgfältig zu arbeiten, und damit den richtigen Ansprechpartner ausgewählt zu haben. Auf der Grundlage Ihrer vorherigen Recherche können Sie nun die besten Kontakte für die Warmakquise auswählen. Haben Sie vor der Kaltakquise Informationen gesammelt, ist es Ihnen möglich, bei der Warmakquise Ihre Ansprache individuell anzupassen. So erzeugen Sie Vertrauen und erschaffen damit die optimale Grundlage für ein gutes Verkaufsgespräch. Kommunikation ist hier das Stichwort. Lesen Sie hier, was eine gute Kommunikation ausmacht. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.